Schulprojekt

Projekte der Hoffnung: Engagement für eine Welt
Alternative NobelpreisträgerInnen mit SchülerInnen im Gespräch

Neben Vorträgen, Gesprächen und Dialog ist der Besuch der eingeladenen Alternativen NobelpreisträgerInnen an Schulen ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtprojektes. Seit den Anfängen sind Schulen in das Projekt eingebunden. Der Besuch der PreisträgerInnen will Jugendliche ermutigen, sich aktiv einzubringen und den großen Wandel, durch den wir kollektiv gehen, mitzugestalten.

In diesen drei Tagen, wo Sima Samar, Jumanda Gakelebone und Maude Barlow zu Gast waren, besuchten sie fünf Gymnasien. Eine weitere Veranstaltung mit Maude Barlow, zu der Jugendliche von verschiedenen Berufsbildenden Höheren Schulen eingeladen waren, fand in den Räumen der Firma Omicron statt. Rund 550 Jugendliche und SchülerInnen haben sich mit den Themen Demokratie, Menschenrechte, Umweltschutz, Wasserechte, Landrechte und Spiritualität – also jene Themen, für die die PreisträgerInnen stehen, auseinandergesetzt. Haben ihnen zugehört, Fragen gestellt und sind mit ihnen in Austausch gegangen.

Jugendliche und junge Erwachsene erfahren dadurch direkt von den PreisträgerInnen, dass Projekte, die sich an einem kooperativen Weltbild orientieren, gelingen, weil sie auf Mitgefühl und Respekt aufbauen vor anderen Menschen und unserer gesamten Mitwelt. Sie haben die Kraft ganze Regionen nachhaltig zu verändern. Dieses Anliegen wird seit den Anfängen von zahlreichen engagierten Lehrerinnen und Lehrern an Schulen mitgetragen. Über mehrere Wochen bereiteten sich die Jugendlichen auf den Besuch vor, setzen sich in Einzelnen Fächern oder fachübergreifend mit dem Leben, der Arbeit des Preisträgers, der/die Ihre Schule besucht, auseinander.

Kooperationsschulen
BG Blumenstraße, Bregenz
BG Gallusstraße, Bregenz
Sportgymnasium Schoren, Dornbirn
BG Lustenau
BG Schillerstraße, Feldkirch

Eine weitere Veranstaltung mit Maude Barlow findet in der Firma Omicron statt. Folgende Schulen sind an diesem Nachmittag dabei: HAK Bregenz, HAK Lustenau, HTL Bregenz, HTL Dornbirn und HTL Rankweil.